Forex-Handelsindikatoren, über die jeder Trader Bescheid wissen muss

Sie haben den gesamten Marketing-Hype im Internet auseinander genommen und trotz der natürlichen Vorsicht entschieden, dass der Devisenhandel sinnvoll ist, um jeden Monat zusätzliches Geld zu verdienen. Es gibt nur eine Frage. Verstehen Sie die harte Mathematik, die dahinter steckt, wie erfolgreiche Forex-Händler Währungskursschwankungen und -anpassungen überhaupt vorhersagen?

Warum jeder FX-Händler mehr über Indikatoren erfahren muss

Personen, die in den ersten 6 Monaten (oder weniger) nach Eröffnung eines Handelskontos beim Devisenhandel in t versagen, sind in der Regel diejenigen, die einfach zu erraten versuchen, wie sich Währungsänderungen auswirken werden schwanken von einem Moment zum nächsten. Erfolgreiche Händler verwenden jedoch dieselben Algorithmus-Hilfsmittel, die von professionellen Rohstoffhändlern verwendet werden, um Markteinblicke zu gewinnen, bei denen es um weit mehr als nur Vermutungen geht.

Entgegen der landläufigen Meinung muss es beim Devisenhandel nie um Risiken gehen. Dies liegt daran, dass die Währungspreisindizes nicht zufällig schwanken. Stattdessen schwanken sie in direkter Übereinstimmung mit anderen Währungspreisen, vollständig vorhersehbaren Konjunkturzyklen und sogar politischen Ereignissen, die im Voraus erwartet werden können. Dies liegt daran, dass Änderungen der Währungspreise in der Vergangenheit im Laufe der Jahre sorgfältig untersucht wurden. Das Endergebnis ist die Entwicklung komplexer Algorithmen, die speziell darauf ausgelegt sind, Trends zu erkennen und den Erfolg von bis zu 80% der neuen Devisengeschäfte zu antizipieren.

Welche Indikatoren muss jeder FX-Händler verwenden

Beobachten Sie, wie der US-Dollar weiter steigt, aber haben Sie Angst, Ihre USD-Bestände zu früh zu verkaufen? Oder ist der Euro gerade abgestürzt, aber haben Sie zu viel Angst davor, sich jetzt einzukaufen, falls er weiter abstürzt?

Wenn Ihnen das oben Genannte bekannt vorkommt, handeln Sie FX definitiv nicht wie ein Profi. Dies liegt daran, dass Händler nach der ersten Regel für einen erfolgreichen Devisenhandel Trendfolgeindikatoren verwenden müssen. Dies sind Indikatoren, die versuchen, sowohl die Richtung einer Währungspreisentwicklung vorherzusagen als auch vorherzusagen, ob Händler selbst Long- oder Short-Positionen eingehen sollten, wenn sie überhaupt über einen Handel nachdenken.

Trendfolgeindikatoren werden oft auch als Indikatoren für den gleitenden Durchschnitt bezeichnet. Sie folgen den Trends der Währungspreise und bieten Händlern leicht verständliche langfristige und kurzfristige Grafiken, die den durchschnittlichen Währungswerten folgen. Dies ist wichtig, da sich der USD heute möglicherweise verdoppelt hat, in den letzten 50 Tagen jedoch ein anhaltender durchschnittlicher Wertverlust zu verzeichnen war, was bedeutet, dass Händler sich nur dann einkaufen sollten, wenn sie Grund zu der Annahme haben, dass dies langfristig ist Trend ist im Begriff, sich umzukehren.

Forex Currency Strength Meter

Während gleitende Durchschnittsindikatoren eine fantastische Möglichkeit sind, relativ sichere Trends zu identifizieren, sollten FX-Händler neue Trades niemals allein auf der Grundlage der Informationen aus solchen Indikatoren gründen. Dies liegt daran, dass Peitschensägen in Forex üblich sind. Dies sind plötzliche Schwankungen in Richtung der Währungspreise, die niemand genau vorhersagen kann. Die gute Nachricht ist jedoch, dass neben gleitenden Durchschnittsindikatoren auch Indikatoren für die Währungsstärke verwendet werden können, um den Händlern zu helfen, zu ermitteln, welche Währungen zu einem bestimmten Zeitpunkt am sichersten in Betracht gezogen werden können.

In den meisten Fällen werden bis zu 28 Währungen gleichzeitig durch einen Währungsstärkeindikator angezeigt. Darüber hinaus befindet sich über jeder Währung eine Ampelfarbleiste, die Farben anzeigt, die von Rot zu Bernstein und dann zu Grün reichen. Risikoaverse Händler werden in fast allen Fällen später nur Handelspositionen mit grün hervorgehobenen Währungen eingehen, da diese von den Währungsstärkeindikatoren selbst als das geringste Risiko eines plötzlichen Wertverlusts angesehen werden.

Frühzeitige Erkennung von Trends mit Divergenz-Scanner-FX-Indikatoren

Während einige Leute den Devisenhandel nur als Hobby behandeln, ist es kein Geheimnis, dass sich viele Händler an den Devisenhandel wenden, weil sie groß gewinnen und so viel Geld wie möglich verdienen wollen. Signifikante Gewinne sind jedoch nur möglich, wenn Devisenhändler Änderungen der Währungspreise erkennen können, bevor sie auftreten.

Als „bärisch“ bezeichnet, wenn die Währungskurse von positiv nach negativ schwanken, und als „bullisch“, wenn die Währungspreise plötzlich an Wert gewinnen. Indikatoren, die versuchen, solche Änderungen vorherzusagen, werden häufig als Divergenz-Scanner-Indikatoren bezeichnet. Dies liegt daran, dass diese „Scanner“ mehrere integrale Indikatoren für die Währungspreisbewegung messen und befolgen, darunter Indizes für die relative Stärke des Währungspreises, die Änderungsraten der Währungspreiswerte und Informationen, die dem Schlusskurs verschiedener Währungen im Zeitverlauf folgen.

In Kombination mit all diesen Informationen können Divergenz-Scanner-Anzeigen genau bestimmen, wann neue Trends beginnen. Divergenz-Scanner-Indikatoren helfen FX-Händlern nicht nur dabei, potenziell enorme Gewinne zu erzielen, sondern helfen Händlern auch dabei, Verluste zu vermeiden, indem sie ihnen den Überblick darüber geben, wann sie kurz vor einem Preisverfall von einer Währung in eine andere wechseln sollten.

Steigerung der Rentabilität durch bessere Breakout-Scanner-Anzeigen

Im Devisenhandel waren die Ausbrüche, bei denen Währungen plötzlich an Wert gewinnen, in den letzten 3 Jahren enorm. Nachdem Schottland 2014 dafür gestimmt hatte, Teil des Vereinigten Königreichs zu bleiben, stieg das britische Pfund auf ein Allzeithoch und machte Smart FX-Händler zu Tausenden (und in einigen Fällen zu Hunderttausenden von Dollar Gewinn). In ähnlicher Weise sind der US-Dollar und der Euro nach ähnlichen politischen und internationalen wirtschaftspolitischen Entscheidungen mehrmals ausgebrochen. Ausbrüche treten jedoch nicht nur alle paar Monate auf. Stattdessen kommt es wöchentlich und manchmal sogar täglich zu Währungsausbrüchen.

Ähnlich wie bei Divergenzscannern folgen Breakout-Scanner-Indikatoren genau den rückläufigen Trends, bei denen Währungen kontinuierlich an Wert verlieren. Wenn die Preise jedoch über bestimmte Stärke- und Leistungsbenchmarks steigen, benachrichtigt ein Breakout-Scanner-Indikator die Händler, damit sie sich einkaufen können, und signalisiert, wann sie einen Breakout beenden sollten, wenn die Preise ein Plateau erreichen.

Investieren Sie niemals in nicht für den Zweck geeignete FX-Handelsindikatoren

Wenn Sie mit dem Forex-Handel beginnen, müssen Sie mindestens 4 verschiedene Handelsindikatoren verwenden, die alle zusammen dazu beitragen, dass Sie so weit wie möglich profitieren. Was Händler jedoch definitiv nicht tun sollten, ist der Versuch, Geld zu sparen, indem Indikatoren für andere als die beabsichtigten Zwecke verwendet werden.

Während es den Anschein haben mag, dass ein Divergenzscanner den Händlern helfen kann, Ausbrüche zu identifizieren, sowie ein dedizierter Ausbruchsindikator, wird dies selten immer der Fall sein. Dies liegt daran, dass verschiedene Indikatoren auf verschiedene Informationsquellen zurückgreifen, von denen jede mathematisch erwiesen ist, um bestimmte Währungskursereignisse vorherzusagen. In diesem Fall können Händler, die die falschen Indikatoren für die falschen Zwecke verwenden, Verluste in Höhe von Tausenden von Dollar verursachen, um angeblich nur ein paar Dollar im Vergleich zu sparen.

Sie haben den gesamten Marketing-Hype im Internet auseinander genommen und trotz der natürlichen Vorsicht entschieden, dass der Devisenhandel sinnvoll ist, um jeden Monat zusätzliches Geld zu verdienen. Es gibt nur eine Frage. Verstehen Sie die harte Mathematik, die dahinter steckt, wie erfolgreiche Forex-Händler Währungskursschwankungen und -anpassungen überhaupt vorhersagen?

Warum jeder FX-Händler mehr über Indikatoren erfahren muss

In der Regel versuchen Personen, die in den ersten 6 Monaten (oder weniger) nach Eröffnung eines Handelskontos beim Devisenhandel versagen, nur zu erraten, wie sich die Währungsänderungen von einem Moment zum nächsten ändern werden. Erfolgreiche Händler verwenden jedoch dieselben Algorithmus-Hilfsmittel, die von professionellen Rohstoffhändlern verwendet werden, um Markteinblicke zu gewinnen, bei denen es um weit mehr als nur Vermutungen geht.

Entgegen der landläufigen Meinung muss es beim Devisenhandel nie um Risiken gehen. Dies liegt daran, dass die Währungspreisindizes nicht zufällig schwanken. Stattdessen schwanken sie in direkter Übereinstimmung mit anderen Währungspreisen, vollständig vorhersehbaren Konjunkturzyklen und sogar politischen Ereignissen, die im Voraus erwartet werden können. Dies liegt daran, dass Änderungen der Währungspreise in der Vergangenheit im Laufe der Jahre sorgfältig untersucht wurden. Das Endergebnis ist die Entwicklung komplexer Algorithmen, die speziell darauf ausgelegt sind, Trends zu erkennen und den Erfolg von bis zu 80% der neuen Devisengeschäfte zu antizipieren.

Welche Indikatoren muss jeder FX-Händler verwenden

Beobachten Sie, wie der US-Dollar weiter steigt, aber haben Sie Angst, Ihre USD-Bestände zu früh zu verkaufen? Oder ist der Euro gerade abgestürzt, aber haben Sie zu viel Angst davor, sich jetzt einzukaufen, falls er weiter abstürzt?

Wenn Ihnen das oben Genannte bekannt vorkommt, handeln Sie FX definitiv nicht wie ein Profi. Dies liegt daran, dass Händler nach der ersten Regel für einen erfolgreichen Devisenhandel Trendfolgeindikatoren verwenden müssen. Dies sind Indikatoren, die versuchen, sowohl die Richtung einer Währungspreisentwicklung vorherzusagen als auch vorherzusagen, ob Händler selbst Long- oder Short-Positionen eingehen sollten, wenn sie überhaupt über einen Handel nachdenken.

Trendfolgeindikatoren werden oft auch als Indikatoren für den gleitenden Durchschnitt bezeichnet. Sie folgen den Trends der Währungspreise und bieten Händlern leicht verständliche langfristige und kurzfristige Grafiken, die den durchschnittlichen Währungswerten folgen. Dies ist wichtig, da sich der USD heute möglicherweise verdoppelt hat, in den letzten 50 Tagen jedoch ein anhaltender durchschnittlicher Wertverlust zu verzeichnen war, was bedeutet, dass Händler sich nur dann einkaufen sollten, wenn sie Grund zu der Annahme haben, dass dies langfristig ist Trend ist im Begriff, sich umzukehren.

Forex Currency Strength Meter

Während gleitende Durchschnittsindikatoren eine fantastische Möglichkeit sind, relativ sichere Trends zu identifizieren, sollten FX-Händler neue Trades niemals allein auf der Grundlage der Informationen aus solchen Indikatoren gründen. Dies liegt daran, dass Peitschensägen in Forex üblich sind. Dies sind plötzliche Schwankungen in Richtung der Währungspreise, die niemand genau vorhersagen kann. Die gute Nachricht ist jedoch, dass neben gleitenden Durchschnittsindikatoren auch Indikatoren für die Währungsstärke verwendet werden können, um den Händlern zu helfen, zu ermitteln, welche Währungen zu einem bestimmten Zeitpunkt am sichersten in Betracht gezogen werden können.

In den meisten Fällen werden bis zu 28 Währungen gleichzeitig durch einen Währungsstärkeindikator angezeigt. Darüber hinaus befindet sich über jeder Währung eine Ampelfarbleiste, die Farben anzeigt, die von Rot zu Bernstein und dann zu Grün reichen. Risikoaverse Händler werden in fast allen Fällen später nur Handelspositionen mit grün hervorgehobenen Währungen eingehen, da diese von den Währungsstärkeindikatoren selbst als das geringste Risiko eines plötzlichen Wertverlusts angesehen werden.

Frühzeitige Erkennung von Trends mit Divergenz-Scanner-FX-Indikatoren

Während einige Leute den Devisenhandel nur als Hobby behandeln, ist es kein Geheimnis, dass sich viele Händler an den Devisenhandel wenden, weil sie groß gewinnen und so viel Geld wie möglich verdienen wollen. Signifikante Gewinne sind jedoch nur möglich, wenn Devisenhändler Änderungen der Währungspreise erkennen können, bevor sie auftreten.

Als „bärisch“ bezeichnet, wenn die Währungskurse von positiv nach negativ schwanken, und als „bullisch“, wenn die Währungspreise plötzlich an Wert gewinnen. Indikatoren, die versuchen, solche Änderungen vorherzusagen, werden häufig als Divergenz-Scanner-Indikatoren bezeichnet. Dies liegt daran, dass diese „Scanner“ mehrere integrale Indikatoren für die Währungspreisbewegung messen und befolgen, darunter Indizes für die relative Stärke des Währungspreises, die Änderungsraten der Währungspreiswerte und Informationen, die dem Schlusskurs verschiedener Währungen im Zeitverlauf folgen.

In Kombination mit all diesen Informationen können Divergenz-Scanner-Anzeigen genau bestimmen, wann neue Trends beginnen. Divergenz-Scanner-Indikatoren helfen FX-Händlern nicht nur dabei, potenziell enorme Gewinne zu erzielen, sondern helfen Händlern auch dabei, Verluste zu vermeiden, indem sie ihnen den Überblick darüber geben, wann sie kurz vor einem Preisverfall von einer Währung in eine andere wechseln sollten.

Steigerung der Rentabilität durch bessere Breakout-Scanner-Anzeigen

Im Devisenhandel waren die Ausbrüche, bei denen Währungen plötzlich an Wert gewinnen, in den letzten 3 Jahren enorm. Nachdem Schottland 2014 dafür gestimmt hatte, Teil des Vereinigten Königreichs zu bleiben, stieg das britische Pfund auf ein Allzeithoch und machte Smart FX-Händler zu Tausenden (und in einigen Fällen zu Hunderttausenden von Dollar Gewinn). In ähnlicher Weise sind der US-Dollar und der Euro nach ähnlichen politischen und internationalen wirtschaftspolitischen Entscheidungen mehrmals ausgebrochen. Ausbrüche treten jedoch nicht nur alle paar Monate auf. Stattdessen kommt es wöchentlich und manchmal sogar täglich zu Währungsausbrüchen.

Ähnlich wie bei Divergenzscannern folgen Breakout-Scanner-Indikatoren genau den rückläufigen Trends, bei denen Währungen kontinuierlich an Wert verlieren. Wenn die Preise jedoch über bestimmte Stärke- und Leistungsbenchmarks steigen, benachrichtigt ein Breakout-Scanner-Indikator die Händler, damit sie sich einkaufen können, und signalisiert, wann sie einen Breakout beenden sollten, wenn die Preise ein Plateau erreichen.

Investieren Sie niemals in nicht für den Zweck geeignete FX-Handelsindikatoren

Wenn Sie mit dem Forex-Handel beginnen, müssen Sie mindestens 4 verschiedene Handelsindikatoren verwenden, die alle zusammen dazu beitragen, dass Sie so weit wie möglich profitieren. Was Händler jedoch definitiv nicht tun sollten, ist der Versuch, Geld zu sparen, indem Indikatoren für andere als die beabsichtigten Zwecke verwendet werden.

Während es den Anschein haben mag, dass ein Divergenz-Scanner den Händlern helfen kann, Ausbrüche zu identifizieren, sowie ein dedizierter Ausbruch-Indikator, wird dies selten immer der Fall sein. Dies liegt daran, dass verschiedene Indikatoren auf verschiedene Informationsquellen zurückgreifen, von denen jede mathematisch erwiesen ist, um bestimmte Währungskursereignisse vorherzusagen. In diesem Fall können Händler, die die falschen Indikatoren für die falschen Zwecke verwenden, Verluste in Höhe von Tausenden von Dollar verursachen, um angeblich nur ein paar Dollar im Vergleich zu sparen.